Auktion 419

27.-28. April 2017

                                             Antike - Mittelalter - Neuzeit - Lots
 

Besonders:

Eine bedeutende Sammlung von Münzen der Römischen Republik

Sammlung P. Fischer, Aarburg:
Waagen und Gewichte, Teil I sowie Münzen der Antike, aus dem Kanton Aargau und von Argentinien

In Auktion 419 gelangen zunächst zwei bedeutende Privatsammlungen antiker Münzen zur Versteigerung, die eine motivisch-thematisch, die andere chronologisch-geographisch.
Die letztere, zusammengetragen von einem Privatsammler aus dem Vordertaunus, hat ihren Schwerpunkt in der römischen Republik. Unter den etwa 400 Silberstücken befinden sich zahlreiche Raritäten wie eine frühe Didrachme (Nr. 68) und ein seltener Denar des M. Volteius (Nr. 300).

Auch Seltenheiten aus dem Bellum Sociale sind vertreten. Besonders interessant ist die dichte Strecke der Münzmeisterdenare mit herausragenden Qualitäten wie einem vorzüglichen Exemplar des C. Coelius Caldus (Nr. 359) und einem prächtigen Denar des Cäsarmörders Brutus (Nr. 356).



Von der umfangreichen Themensammlung „Waagen und Gewichte“ des bekannten Schweizer Sammlers Peter Fischer (†2013) kommt im April der erste, hauptsächlich numismatische Teil zur Auktion. Im Bereich der Antike bilden Gepräge mit Justitia- und Aequitas-Darstellungen den Schwerpunkt. Darunter finden sich prächtige Medaillons (Gallienus: Nr. 605, Carus: Nr. 614), feine Aurei (Antoninus Pius: Nr. 512, Septimius Severus: Nr. 541) sowie ein Semissis des Marcianus, dem J.P.C. Kent in RIC X (Nr. 683) eine eigene Besprechung widmete.

Hervorzuheben bei der etwa 800 Nummern umfassenden Antiken-Partie ist – wie bereits bei der vergangenen Auktion – die besondere Dichte erlesener Provenienzen.




Im neuzeitlichen Teil der diesjährigen Frühjahrsauktion kommt ein umfangreiches Angebot von Münzen und Medaillen vom Mittelalter bis zur Neuzeit in Gold und Silber zur Versteigerung.


Aus diesem breiten Spektrum stechen ein goldenes Schaustück zu 15 Dukaten aus Siebenbürgen (Nr. 1636), ein hervorragend erhaltener 12facher Dukat aus Salzburg (Nr. 1629), ein wunderschöner fünffacher Löser von Friedrich Ulrich (Nr. 1756), sowie einige außergewöhnlich gut erhaltene Taler des westfälischen Raumes als besondere Raritäten hervor (z. B. Nrn. 1950, 1919, 1872).

Dazu kommen die Münzen und Medaillen der Slg. Fischer, Aarburg. Neben den Waagenmotiven, die in vielen Teilen des Kataloges zu finden sind, ist hier vor allem der Kanton Aargau zu erwähnen. Nicht weniger als 170 Positionen, auch aus der Peripherie, werden hier angeboten (Nr. 1313). Ebenfalls aus der Slg. Fischer kommt eine kleine, aber feine Serie von Argentinien zur Versteigerung.


Stark vertreten sind auch die Silbermünzen des Kaiserreichs, die bis auf die beiden seltensten Stücke komplett vorhanden sind. Erwähnenswert ist zudem eine kleine Serie von Danziger Papiergeld. Günstig taxierte Lots runden wie üblich die Auktion ab.

Geeignete Einlieferungen für unsere Auktionen nehmen wir jederzeit gerne entgegen